«Wir können kaum glauben, was hier abgeht»

Die Lochis sind Youtube-Stars sondergleichen. Wir haben mit den Musikern über Fake-Freunde, den Fame und Tokio Hotel geredet.

Im deutschsprachigen Youtube-Universum kommt man kaum um die Lochis herum. Die beiden Zwillinge Heiko und Roman Lochmann stellten in den letzten sechs Jahren über 500 Videos ins Netz: Neben ihrer eigenen Musik, mit der sie im kommenden Herbst die Schweiz besuchen, produzieren sie auch Parodien, Challenges oder Videoblogs. Und das Netz liebt sie: Rund 2.5 Millionen Abonnenten geben sich ihre Clips, ihr Album «Zwilling» landete in den Schweizer Charts auf dem vierten Platz.

Vor kurzem trafen wir die beiden 18-Jährigen Jungstars an der Tubecon – einem Event für die Youtube- und Influencer-Elite der Schweiz. Wir wollten von den beiden Zwillingen wissen, wie sie mit Fake-Freunden umgehen, die nur ein bisschen Ruhm abstauben wollen, wie sie von Tokio Hotel beeinflusst wurden und was sie mit Autos aus «The Fast and the Furios» gemeinsam haben.


Kommentar schreiben

5 Kommentare

Gerry vor 1 Monat
Das Problem ist, dass diese Youtube Stars noch schneller weg vom Fenster sind als sie aufgetaucht sind. Das Web langweilt sich immer sehr schnell und braucht sofort etwas neues. Und bei Entertainment gehts noch schneller. Da flammt der Ruhm immer nur kurz auf und das wars dann auch schon wieder. Selbst von Psy spricht heute längst keiner mehr und der hat die Milliardengrenze geknackt. Gerade solche jungen "Stars" fallen dann noch tiefer als andere und meist direkt in der Depression.
26
4
Antwort
Big b vor 1 Monat
Geht mal richtig arbeiten. Das youtube ist bulls.... jungs was macht ihr wenn es kein youtube fame mehr gibt. Geht lieber einem handwerks beruf nach. Dann werdet ihr auch zu männer
72
42
Antwort
Antwort von Norbert Noll vor 1 Monat
Jungs macht weiter so. leben und leben lassen Kollege.
14
21
Antwort
Antwort von @Norbert Noll vor 1 Monat
Es gibt im Web kein "weiter so". Im Web gibts nur "kommen und gleich wieder gehen".
10
5
Antwort
Typ verdient monatlich 6000 CHF dank virtuellen Drogen

Typ verdient monatlich 6000 CHF dank virtuellen Drogen

Unsere schönsten Leser waren mal «hässliche Entlein»

Unsere schönsten Leser waren mal «hässliche Entlein»

Touristen schänden gestrandeten Wal

Touristen schänden gestrandeten Wal

Künstler lässt Roboter für sich arbeiten

Künstler lässt Roboter für sich arbeiten