«Das Geistermädchen hat uns bereits erwartet»

Wir sind mit einem Geisterexperten auf Seelensuche gegangen und wollten ein totes Mädchens ins Licht schicken. Dabei haben wir ziemlich Abgefahrenes und Gruseliges erlebt.

Manchmal passieren Dinge, die wir uns rational nicht erklären können. Bilder verschieben sich, man fühlt sich in einem leeren Raum beobachtet oder gruselt sich vor bestimmten Orten – wie zum Beispiel in einem kleinen Wäldchen in Trogen, im Appenzell. Hier soll es angeblich spuken, wie vor einigen Tagen in einer Facebookgruppe heiss diskutiert wurde. 20 Minuten berichtete.

Die Geschichte reizte mich so sehr, dass ich unbedingt an den Ort fahren und mich selbst vom Spuk überzeugen wollte. Ich persönlich glaube daran, dass es Wesen, Seelen oder auch Geister gibt, die noch nicht ins Licht gefunden haben und deshalb als Energiegestalten in der Welt der Lebenden herumirren. Zusammen mit der Zeugin Savi und dem erfahrenen Geisterläufer und Medium André Corell wage ich mich in das dunkle Wäldchen.

«Sie will, dass wir ihr folgen»

Wir stehen am Waldrand und blicken auf einen Weg, der zu einer kleinen Brücke führt. Savi erzählt mir, was sie hier vor etwa zehn Jahren erlebte: «Ich ging in der Nähe zur Schule. Man erzählte sich damals, dass es hier vor Jahren zu einem Autounfall kam, bei der eine Mutter und ihre Tochter ums Leben kamen. Seit damals sucht das Geistermädchen seine Mutter und manchmal kann man es schreien hören. Ich wollte das natürlich selbst erfahren und bin eines Nachts runter zur Brücke.» Dort hatte sie sofort das Gefühl, nicht alleine zu sein. Die Brücke schien sich zu bewegen, obwohl Savi ganz still stand. Dieses Erlebnis fuhr ihr so ein, dass die heute 29-Jährige nie mehr in den Wald gehen wollte – bis heute.

Während Savi mir ihre Geschichte erzählt, meint André Corell plötzlich: «Ja, das Mädchen ist schon hier. Sie hat uns bereits erwartet und möchte uns etwas zeigen.» Ein kalter Schauer läuft meinen Rücken hinab und sofort bekomme ich Gänsehaut. Ich zweifle aber noch, wie ernst ich das Ganze nehmen muss.

Jemand kam uns zuvor

Das Mädchen scheint seine Mutter aber bereits gefunden zu haben, denn diese steht wohl ganz nahe neben ihr. Bevor wir den beiden dank Corells Gabe folgen, machen wir eine Schutzübung. Damit sich später keine Geister und Seelen an uns heften und ich sie womöglich noch mit in die Redaktion bringe. Danke, aber nein danke.

Bei der Brücke angekommen, habe ich auch das Gefühl: Wir sind nicht alleine. Tatsächlich fühle ich mich beobachtet. Der Geisterläufer erzählt uns, was ihm das Mädchen zeigt: «Sie deutet auf diese Kurve. Wahrscheinlich muss hier der Unfall passiert und das Auto in den Graben gestürzt sein.» Eigentlich kamen wir mit der Absicht hier her, dem Mädchen zu helfen, seine Mutter zu finden und es ins Licht zu schicken. Doch scheinbar kam uns ein Mann zuvor, der ebenfalls als Medium arbeitet, wie André Corell von dem Mädchen erfährt. Dafür sieht er noch ein weiteres, dunkles Geistwesen auf der Brücke stehen. Ein Junge.

Ein Geist kommt selten allein

«Der Junge ist etwa elf Jahre alt, trägt dunkle Kleidung und hüpft auf den Holzlatten», beschreibt ihn das Medium. Dann weist er mich an, selbst auf die Brücke zu gehen. Ich zögere kurz, nehme aber meinen ganzen Mut zusammen und setze einen Fuss auf das erste Holzbrett. Langsam strecke ich die Hände vor mir aus, schliesse die Augen und laufe über die kleine Brücke. Etwa in der Mitte spüre ich es: Ein Kribbeln in den Händen als würden sie taub werden. Ich kriege nicht richtig Luft, also bleibe ich stehen. «Genau dort, wo du jetzt bist, stehen auch die Geistwesen.» Mich schauderts.

Inzwischen ist es ganz dunkel geworden und wir machen uns an die eigentliche Aufgabe: Verlorene Seelen ins Licht schicken. André Corell zündet eine Kerze an und fängt an, mit dem Jungen zu sprechen: «Wie bist du gestorben?», «Warum bist du noch hier?», «Willst du nicht ins Licht gehen zu deiner Familie?», fragt er.

«Nicht jeder wird paranormale Erfahrungen machen»

Anscheinend sei der Junge beim Spielen den Hang hinuntergefallen und habe sich das Genick gebrochen als er mit dem Hals an einem Baumstamm aufschlug. Er sei nur hier geblieben, weil er nicht wusste, wohin er sonst gehen sollte. Nach minutenlanger Überzeugungsarbeit, traut er sich laut Corell dann doch, ins Licht zu gehen. Ich lausche konzentriert den Worten des Geisterläufers und fühle mich gut, weil wir einer weiteren Seele helfen konnten. Ganz sind meine Zweifel aber nicht verschwunden.

Abschliessend schwingt das Medium noch ein Pendel, um sicher zu sein, dass die Wesen ins Licht gegangen sind. Angeblich hats geklappt. Also wandern wir wieder aus dem Wald heraus. Weg von der unheimlichen Brücke und den dort gefangenen Seelen. Ob wir nun wirklich mit Geistern Kontakt aufgenommen haben oder uns zu sehr in diese Stimmung reingesteigert haben, wissen wir natürlich nicht. Am Ende muss jeder selbst entscheiden, woran er glaubt. Und unser Geisterläufer meint: «Nicht jeder ist sensibel genug, um solche Wesen zu spüren. Manche Menschen werden niemals paranormale Erfahrungen machen.»


Kommentar schreiben

46 Kommentare

Livi vor 3 Monate
Der Weg wirkt ohne die begleitende Musik im Video ganz natürlich. Unfälle geschehen vielerorts und trotzdem werden die Wege weiterhin, ohne Graus gegangen. Der besagte Weg ist ein schöner Wanderweg der zwei Dörfer verbindet. Sofern dort irgendwelche Geistwesen verblieben sind/waren, so, sind/waren sie harmlos. Ich selber bin den Weg häufig gegangen und kann mich auf das Gespür der Hündin verlassen. Sie hat dort unten nichts bedrohliches angezeigt.
2
1
Antwort
Zombie vor 3 Monate
Hmmmm? Schade dass die Geisterreise schon jetzt fertig ist, hätte mehr Spass daran gehabt, wenn Diese noch länger gedauert hätte, Zombies lieben Geister hehehe!! Nun gegen Laura habe ich absolut nix, Sie ist eine simpatische junge Dame und magt Abenteuer, völlig normal! Doch wie jeder Mensch, der meine Kommentare auf den beiden vorherigen Artikeln die sich um Geistern handelten gelesen hat, so sind auch mir im Verlaufe meines bisherigen Lebens sehr seltsame Situationen im Leben passiert und die wahren so wahr wie die grosse Bahnhofuhr im HB Züri beim Treffpunkt!! Aber auch ich habe meine eigenen Regeln, ich glaube an sehr vieles aber noch lange nicht an ALLES, denn an sogenannte menschlichen " Mediums " habe ich sogut wie gar nie geglaubt! Das manche Menschen besondere Fähigkeiten haben, ist mir seit immer klar ja aber das solche mit der physikalischer Parallelwelt kommunizieren können glaube ich definitiv nicht, denn wenn jemand so etwas kann, dann muss man schon selber in der Parallelwelt existieren oder ein Uebermensch sein und Uebermenschen gab es definitiv nie! Wisst Ihr, ich bin ein grosser Fan von dem Entfesslungskünstler Harry Houdini und er war gegen Spiritismus und hielt das alles für Geldabzockerei an den armen Hinterbliebenen der Verstorbenen und Er hatte Recht, darum musste Er auch früh sterben, weil Er den sogenannten " Mediums " und Spiritisten Ihr lügendes Spiegelbild gezeigt hatte und Diese danach Angst bekamen, finanziell bankrott zu gehen! Bevor er starb, hat Er seiner Frau ein Codewort gesagt wo danach nur Sie kannte und wenn Sie dann wieder an den sogenannten " Seancen " von reichen Leuten teilnahm, dann soll Sie herausfinden ob diese lügen oder nicht und wenn dann ein sogenanntes " Medium " das Codewort von Ihm sagt, dann giltet Spiritismus als wahr! Tja, leider hat kein Medium der Welt das Codewort jemals gewusst und seine Frau behielt das Codewort bis Sie starb für sich! Dasselbe kann ich auf mich X Jahre später beziehen. Als meine Mutter starb, war ich zerstört am Boden und nahm auch an gewisse Seancen teil um genau heraus zu finden, ob ein menschliches Medium mir sagen kann, wie es meiner Mutter im Jenseits so geht, doch leider stellte auch ich fest, dass das Medium nur gelogen hatte, weil meine Mutter mich sogut wie gar nie per Name nannte, Sie hatte mich immer mit Ihrem niedlichen Namen, von Ihr selber erfunden, zu mir gesprochen! Ich, meine Persöhnlichkeit, bin hochsensiebel und sehr einfühlsam, das gebe ich ohne Schähmung zu jawohl aber dumm bin ich deswegen nicht! Ich stand immer auf Fakten und Beweisen, egal um was es sich auch immer handelt. Den Beweis, das es etwas nach dem Tod doch gibt, habe ich durch meine aussergewöhnliche Erfahrungen schon lange erfahren und glaube auch daran aber mir das Recht zu nehmen und aus Religions oder biblischen Gründen noch daran glauben zu müssen, dass es nach dem Tode ein sogenanntes " Licht " gibt und das so ein Wesen, wo in der Parallelwelt sozusagen existiert und ich es dann unbedingt in irgend einem Licht schicken will, grenzt fast schon an Verachtung! Vielleicht ist die Parallelwelt genau der richtige Ort für unsere Seelen nach dem Tode? Vielleicht will niemand dieser Seelen in einem Licht schweben, wer kann das Gegenteil beweisen? Ein Mensch genannt Medium? Da gehe ich viel lieber in mein Lieblingsfriedhof Sihlfeld und sauf einen Ice Tea oder Wasser und höre alte italienische Film Horrormusik, was ich eigentlich jeden Abend schon mache 😃!!! Persöhnliche Mitteilung für Andrê Correl : RASIER DICH, dann siehst Du gleich viel jünger aus!! Persöhnliche Mitteilung für Laura : Liebe Laura, ich hoffe dass Du wenigstens ein bisschen Spass an diesem ganzen Projekt hattest und bei deinem nächsten Geisterprojekt nimmst Du viel lieber den Papst mit, der ist mir um einiges simpatischer auch wenn ich nicht religiös bin 😃 Danke für dein Humor Prinzessin!! Für alle Gruselfans lade ich noch einen Kurzfilm hoch, indem man sehr gut darin sehen kann, dass man eine Zombiene niemals zum Dinner einladen soll 😃 😃 😃!!! Besten Dank für Eure Hochachtung, euer Zipfelgeist alias Zombie 😃!!!
13
26
Antwort
Antwort von Riri vor 3 Monate
😉)Mein lieblings Storyteller.. Ab heute,bin dein grösste Fan geworden..Genial...Danke..you make my day😉))
3
1
Antwort
Antwort von vor 3 Monate
Hehehe Danke Riri ebenfalls!!!!
2
0
Antwort
17-Jährige tauscht Jung­fräu­lich­keit gegen iPhone

17-Jährige tauscht Jung­fräu­lich­keit gegen iPhone

Dieser US-Kampfroboter soll Japan erledigen

Dieser US-Kampfroboter soll Japan erledigen

Tausende lieben diesen Ekel-Trend

Tausende lieben diesen Ekel-Trend

16-Jährige druckt und bearbeitet Fotos von Leichen
sponsored

16-Jährige druckt und bearbeitet Fotos von Leichen